Seit Jahren gibt es Beispiele für Mobbing gegenüber jüdischen und muslimischen Mitschülerinnen und Mitschülern. Das Abrahamische Forum in Deutschland stellt für solche Situationen Abrahamische Teams zur Verfügung, die in Schulen gehen. In den Teams arbeiten jüdische, christliche und muslimische Expertinnen und Experten zusammen, die in den Schulklassen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Religionen sprechen. Sie befassen sich auch mit Themen wie dem Religionsmobbing.

Über 200 jüdische, christliche und muslimische Persönlichkeiten wirken in den Abrahamischen Teams mit, die bundesweit eingesetzt werden und für Schulen kostenfrei sind. Sie werden vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie der Dr. Buhmann Stiftung finanziert. Das Abrahamische Forum förderte seit 2001 über 500 Veranstaltungen von Abrahamischen Teams. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Homepage des Abrahamischen Forums in Deutschland.

„Über Beispiele von antisemitischem und antimuslimischem Mobbing an Schulen werden wir vereinzelt informiert. In Zusammenarbeit mit den Kindern, Lehrenden und Eltern lassen sich meist Lösungen finden. Eine schwierige Herausforderung  ist momentan der antimuslimische Rassismus, der von manchen Politikern insbesondere im Rahmen von Wahlkämpfen bewusst geschürt wird“ – so Jürgen Micksch, der Geschäftsführer des Abrahamischen Forums in Deutschland.

Darmstadt, 3. April 2018

SPENDEN