Neues Projekt zur biologischen Vielfalt – Beratungen über Ägypten und Türkei

Religionen in Deutschland starten konkrete Schritte für biologische Vielfalt. Eingerichtet wird ein Arbeitskreis mit Vertretungen der Religionsgemeinschaften, des Naturschutzes, der Wissenschaft und staatlicher Stellen. Gefördert werden Religiöse Teams, die sich bundesweit an Schulen und Universitäten für biologische Vielfalt einsetzen. Aufgebaut wird eine Religiöse Woche im September jeden Jahres, in der Themen des Naturschutzes und der biologischen Vielfalt behandelt werden.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) fördert das neue dreijährige Projekt des Abrahamischen Forum in Deutschland e.V.. Unterstützt wird das bundesweite Vorhaben vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen  und Nassau (EKHN). Die Projektleitung hat der Theologe und Soziologe Dr. Jürgen Micksch in Darmstadt.

Die Mitgliederversammlung des Abrahamischen Forums hat sich am 15. November 2016 in Frankfurt/M. unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel (Tübingen) mit der Situation in Ägypten befasst. Prof. Dr. Tharwat Kades aus Kairo hat dazu berichtet. Zur Verständigung zwischen den Religionen wurde in Ägypten ein Abrahamisches Forum eingerichtet, in dem Juden, Christen, Muslime und Bahai zusammenarbeiten. Von ihm werden Veranstaltungen mit Abrahamischen Teams an Schulen organisiert. Ähnliche Projekte werden auch in Israel durchgeführt. Gefördert wird das vom Abrahamischen Forum durchgeführte Vorhaben von der Allianz Kulturstiftung und der Robert Bosch Stiftung.

Die Mitgliederversammlung des Abrahamischen Forums erörterte auch die Entwicklungen in der Türkei und ihre Auswirkungen auf das Zusammenleben der Religionen in Deutschland. Dr. Bekir Alboga, der Generalsekretär von DITIB, stellte dar, dass es bei DITIB keine Veränderungen im Miteinander mit anderen Religionen in Deutschland gebe. Die Mitgliederversammlung betonte, dass Konflikte in der Türkei nicht nach Deutschland übertragen werden dürfen. In diesem Zusammenhang wurde auch das schwierige Miteinander mit der Alevitischen Gemeinde in Deutschland angesprochen, dessen Vorstand sich Gesprächen mit dem Deutschen Islamforum verweigert. Das Deutsche Islamforum wird sich am 5. Dezember 2016 in Frankfurt/M. damit befassen.

gez. Jürgen Micksch, Geschäftsführer des Abrahamischen Forums in Deutschland e.V.

SPENDEN