Die diesjährige Religiöse Naturschutzwoche findet von Sonntag, 2. September bis Samstag, 8. September 2018 statt. Das vereinbarte der Arbeitskreis Religionen und Naturschutz beim Abrahamischen Forum in Deutschland, dem Persönlichkeiten aus neun Religionsgemeinschaften, Naturschutzverbänden und staatlichen Stellen angehören.

Im September 2017 wurde die Religiöse Naturschutzwoche erstmals in Darmstadt durchgeführt. Im September 2018 soll die zentrale Veranstaltung in Osnabrück stattfinden. Weitere Veranstaltungen sind bisher in Darmstadt und Köln vorgesehen. Die Woche beginnt mit dem Religiösen Naturschutztag am 2. September 2018, dem sich einzelne Naturschutztage anschließen.

Veranstaltungen zur Religiösen Naturschutzwoche können finanziell gefördert werden. Anträge dazu sind an das Abrahamische Forum in Deutschland zu stellen. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

Weltweit feiern orthodoxe Kirchen des Ökumenischen Patriarchats den 1. September als Beginn des Kirchenjahres mit einem Schöpfungstag. Am Freitag, 7. September 2018  ist der Ökumenische Schöpfungstag der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), der je nach örtlichen Kontexten auch am 9. September 2018 gefeiert wird. Am 9. September 2018 feiern Juden das Neujahrsfest Rosh Hashana, das ebenfalls an die Schöpfung erinnert. Die Schöpfungszeit der Religionen beginnt damit am 1. September und endet mit dem Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi und den Erntedankfesten um den 7. Oktober 2018 – allerdings können diese Festtage je nach örtlichen Gegebenheiten auch an anderen Terminen gefeiert werden.

Angesichts der Bedrohung der Natur durch den Klimawandel, Monokulturen oder Pestizide und die damit verbundene Vernichtung von Pflanzen und Tieren gewinnen diese Tage eine immer größere Bedeutung. Religionen setzen sich seit Jahrtausenden für die Bewahrung der Natur und ihrer Vielfalt ein. Diese Traditionen sind in unserer Zeit wieder besonders aktuell. Die Naturschutzwoche will zu diesen Themen neue Impulse geben.

Bei Rückfragen steht  Julia Wolter (jw@abrahamisches-forum.de) beim Abrahamischen Forum in Deutschland e.V. gerne zur Verfügung.

gez. Jürgen Micksch

Geschäftsführer des Abrahamischen Forums in Deutschland

Sie wollen auch mit einer Veranstaltung in einer der drei Städte bei der Religiösen Naturschutzwoche mitmachen? Dann reichen Sie einfach das unten verlinkte Formular ein und wir prüfen ihren Vorschlag. Oder kontaktieren Sie uns, um die Termine der nächsten Planungstreffen zu erfahren.

Gefördert durch das BfN mit Mitteln des Bundesministeriums für
Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

SPENDEN