Besuche von religiösen Räumen sollten „zum festen Repertoire religionskundlichen und religiösen Lebens zählen.“ Dafür hat sich das Abrahamische Forum in Deutschland in einer Stellungnahme ausgesprochen, die am 16. November 2017 bei einer Sitzung unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel in Frankfurt am Main angenommen worden ist.

Ein im Auftrag des Abrahamischen Forums von Prof. Dr. Georg Langenhorst (Universität Augsburg) durchgeführtes Forschungsprojekt hat gezeigt: Deutschlandweit wird der Besuch der Kulträume anderer Religionen in den Lehrplänen vieler Schularten und Schulstufen entweder festgeschrieben oder zumindest empfohlen.

Zum besseren Kennenlernen von Juden, Christen und Muslimen ist es unerlässlich, religiöse Kulträume zu besuchen, „um durch eigene Anschauung ein besseres Verständnis für andere Religionen zu entwickeln.“

Zum Wortlaut der Stellungnahme folgen Sie dem nachfolgenden Link:

SPENDEN