Momentaufnahme einer szenischen Darstellung. Abraham hat den direkten Draht zu Gott. Foto: Stephanie Krauch 

„Abraham ist wie eine Schutzimpfung gegen Fundamentalismus“

von Anne Lemhöfer

  1. April 2019

Das Abrahamische Forum organisiert Veranstaltungen für Jugendliche und Erwachsene, in denen das Gemeinsame der großen monotheistischen Weltreligionen herausgestellt wird. Kürzlich war ein Team in der Frankfurter Petersgemeinde.

Abraham fackelt nicht lange. Er zupft sein iPhone vom Ladekabel, das an einer Steckdose hängt, hält es ans Ohr und gestikuliert wild. Offenbar bekommt er vom Menschen am anderen Ende der Leitung einen Auftrag. Aber wieso überhaupt Mensch? Abraham spricht mit Gott, die Kommunikationsmethode ist der Zeit angepasst.

Abraham heißt eigentlich Klaus von Buchholz und ist Teilnehmer eines Workshops des Abrahamischen Forums in der Frankfurter Petersgemeinde. Mit ihm stehen Hanif Khan und die Pfarrerin Heike Seidel-Hoffmann im Gemeindesaal. Sie inszenieren dort aus dem Stegreif die biblische Geschichte von Abraham und seiner Frau Sara, die von Gott das Signal zum Aufbruch ins Land Kanaan bekommen.

Das Publikum folgt dem Geschehen gebannt. Wer ist wer? Was machen die da? Welche Gefühle könnten in ihnen toben?

 https://www.efo-magazin.de/magazin/frankfurt-lokal/abraham-ist-wie-eine-schutzimpfung-gegen-fundamentalismus/

 

SPENDEN