Religionen laden ein

Zusammen mit muslimischen Verbänden entwickelte der Interkulturelle Rat in Deutschland  den Arbeitskreis  „Muslime laden ein“: Zum Abbau von antimuslimischen Vorbehalten wurden Moscheegemeinden dazu angeregt, Nachbarn während der Internationalen Wochen gegen Rassismus im März jeden Jahres zu den Freitagsgebeten einzuladen und sich mit ihnen auszutauschen.

Am 21. März 2014 haben 65 muslimische Gemeinden oder Einrichtungen die Menschen in ihrer Nachbarschaft eingeladen. In den Folgejahren beteiligten sich daran auch zahlreiche Persönlichkeiten aus Kommunen und der Politik. Die am 6. Mai 2014 gegründete Stiftung für die Internationalen Wochen hat dann jedes Jahr die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister in Deutschland angeschrieben und dazu angeregt, Moscheegemeinden während der UN-Wochen zu besuchen und nach Möglichkeiten vor den Freitagsgebeten kurz zu den Moscheegemeinden zu sprechen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Viele haben das gemacht.

Im Jahr 2018 besuchte der Oberbürgermeister in Bonn die Synagoge anlässlich der UN-Wochen gegen Rassismus. Der Direktor des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden sprach erstmals in der Moschee in Raunheim/Hessen. Das fand große Beachtung. Am 3. Mai 2018 hat sich der Arbeitskreis „Muslime laden ein“ erweitert und Vertretungen weiterer Religionsgemeinschaften aufgenommen. Er bezeichnete sich danach als AK „Religionen laden ein“.

Am 15. März 2019 haben sich über 1.700 Freitagsgebete mit der Überwindung von  Rassismus befasst und zahlreicher Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister sowie prominente Persönlichkeiten beteiligten sich. Zehn jüdische Persönlichkeiten sprachen während der UN-Wochen zu Moscheegemeinden. Mehrere Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister besuchten Synagogen und sprachen über den Antisemitismus. Am 17. März 2019 fand ein viel beachteter evangelischer Gottesdienst im hessischen Seeheim statt, bei dem der Kirchenpräsident der EKHN predigte sowie jüdische und  muslimische Gäste Ansprachen hielten.

Die Mitgliederversammlung des Abrahamischen Forums hat am 14. November 2019 beschlossen, sich am AK „Religionen laden ein“ zu beteiligen. Nun wirken Juden, Christen, Muslime, Eziden und Bahai daran mit und haben gemeinsam den Aufruf „Religionen laden ein“ für die UN-Wochen im März 2020 veröffentlicht.


Ansprechpartnerin

Johanna Hessemer (jh@abrahamisches-forum.de)

Religionen laden ein ist ein gemeinsames Projekt mit der Stiftung gegen Rassismus

  

SPENDEN