Internationaler Tag des Baumes

Heute am 25.April ist der Internationale Tag des Baumes. An diesem Tag wird auf die Bedeutung von Bäumen für Mensch und Tier verwiesen. Der Tag geht auf den Amerikaner Julius Sterling Norton zurück, der 1872 den ersten “Arbor Day” organisierte. Seit 1952 wird der Tag des Baumes auch in Deutschland gefeiert. Heute werden zum Tag des Baumes Millionen von Bäumen von verschiedenen Gruppen, Vereinen und Gemeinschaften gepflanzt.

Der Arbeitskreis „Religionen und Naturschutz“ des Abrahamischen Forums in Deutschland setzt sich dafür ein, den Tag des Baumes auch in Religionsgemeinschaften bekannter zu machen und zu feiern. Die Anknüpfungspunkte an religiöse Traditionen sind zahlreich. Man denke an das jüdische Laubhüttenfest, die Erleuchtungssuche des Buddha unter einem Bodhi-Baum oder die Worte des Koran, die von der Geburt Jesu unter einer Palme berichten, die Maria mit Wasser und Datteln Versorgung bot.

Neben Baumpflanzaktionen soll das Potential von Streuobstwiesen genutzt und bestehende Bäume gepflegt werden. Die biologische Vielfalt in Wald und Wiesen soll gefördert und erhalten werden. Angesichts der aktuellen Trockenheit soll Menschen in der Stadt die Verantwortung bewusst gemacht werden, für eine Bewässerung von Bäumen in ihrer Nachbarschaft zu sorgen. Religionsgemeinschaften können hier gut mit Gemeinschaftsaktionen anknüpfen.

Am Tag des Baumes soll auch das MoscheebauM Projekt umgesetzt und bekannt gemacht werden, das sich zum Ziel gesetzt hat, Moscheen und Moscheegemeinden zu begrünen.

In Zeiten des Klimawandels, globalen Raubbaus und Waldbränden enormen Ausmaßes in Australien und im Amazonasbecken vor kurzer Zeit haben die Religionsgemeinschaften die Möglichkeit und Aufgabe, an den Schutz der globalen Lebensgrundlagen zu erinnern.

Da in diesem Jahr auf Grund der globalen Pandemie persönliche Treffen und Feste der Bäume nicht möglich sind, wird vorgeschlagen, Veranstaltungen digital umzusetzen und so die Aufmerksamkeit auf Bäume und Wälder zu legen. So können zum Beispiel Videos erstellt, Livestreams von Veranstaltungen oder interaktive Gesprächsrunden online angeboten werden.

Weitere Informationen und Hilfe bei der konkreten Umsetzung können bei Johanna Hessemer beim Abrahamischen Forum in Deutschland angefordert werden, E-Mail jh@abrahamisches-forum.de

SPENDEN